veranstaltungen

 2024

 

STYRIAN KLETZMORE

Duo Trenev und Weiß ft. Johannes Fruhwirth & Tobias Steinrück

13. Juli, 20 Uhr

Was mit der leidenschaftlichen Hingabe zu zwei wunderbaren Spielarten – dem Tango und dem Klezmer – begann, hat längst zu einer umfangreichen musikalischen Spurensuche geführt. Das Ensemble untersucht die mazedonischen Wurzeln des Akkordeonisten und seine musikalischen Beziehungen zum restlichen Balkan, man schaut sich an, was das Wort Jazz für die unterschiedlichen Musiker bedeuten könnte oder beruft sich dann doch wieder auf die klassische Ausbildung aller Beteiligten. Reicht das nicht aus, wird auch noch selbst komponiert und improvisiert bis sich der Balkan biegt und Genregrenzen längst überflüssig erscheinen. Was die Klarinette Lachendes, Seufzendes und Krächzendes ausdrückt, untermalt das Akkordeon mit weichen, kristallklaren Klängen oder kontert mit virtuos und rhythmisch verspielten Melodien.

Musik soll tanzen, hüpfen und lachen, aber auch nachdenken, weinen und reflektieren! Dieser Dialog zwischen musikalischen Welten brachte das Ensemble schon auf Bühnen nationaler und internationaler Veranstalter:innen und Festivals: Styriarte Festival Graz (AT), J. Offenbach Festival Köln (DE), KlezKanada Festival (CAN), Int. Akkordeonfestival Vienna (AT) oder Skopje Leto Festival (MKD), Tage der jüdischen Kultur Oslo (NOR), etc.

Moritz Weiß – Klarinette, Bassklarinette, Ivan Trenev – Akkordeon, Johannes Fruhwirth – Posaune, Trompete, Tobias Steinrück – Kontrabass

Um Voranmeldung wird gebeten: 0043 3584 3091

 

ÖZLEM BULUT BAND

22. Juni, 20 Uhr

Seit der Gründung hat sich die Özlem Bulut Band ihre eigenen Rahmenbedingungen in der Welt des “alternativen Türkish Pop” geschaffen. Mit Elementen des Jazz, traditioneller orientalischer Musik und transformativen Liedformen ist dem Wiener Projekt ein eindringlicher Standpunkt in der zeitgenössischen Populärkultur gelungen. Der Projektidee inhärent ist die Erzählweise einer selbstbestimmten Frau, die ihren Lebensradius abseits von Klischees und Fremdprojektionen untersucht. Und dafür kann man mit Klischees und Projektionen spielen. Ihre Alben wurden mehrfach veröffentlicht und waren in den European World Music Charts. Im Zentrum steht die charismatische Sängerin Özlem Bulut, ehemaliges Volksopernmitglied und Gründerin des Projektes. Durch ihre musikalischen Wurzeln in Kombination mit einer klassischen Gesangskarriere ist sie Brückenbauerin und Medium gleichzeitig.

Um Voranmeldung wird gebeten: 0043 3584 3091

 

ANGELIKA HAGEN & ANDREAS SCHREIBER

Gedenkprojekt in Kooperation mit dem Mauthausen Komitee  

31. Mai, 20 Uhr 

Angelika Hagen präsentiert das von ihr und Joanna Nittenberg herausgegebene Buch „FLUCHT IN DIE FREIHEIT. Österreichische Juden in Palästina und Israel“. Ein speziell dafür entwickeltes Musikprogramm zwischen Klassik, Jazz und freier Improvisation von Angelika Hagen und Andreas Schreiber begleitet den Abend.

Freier Eintritt!

Um Voranmeldung wird gebeten: 0043 3584 3091

Zum DUO Angelika Hagen & Andi Schreiber

Er begann als Rockmusiker und gilt – laut Österreichischem Musiklexikon „als einer der profiliertesten Vertreter seines Instrumentes in Europa“; Sie war Gründungsmitglied und Geigerin des Hagen-Quartetts.  Aus der Verbindung scheinbar widersprüchlicher Welten entstanden eigene neue musikalische Formen – manche selbst komponiert, andere als Improvisationen, entweder ganz frei oder mit Bezug auf eine Form.

Das Duo-Programm auf Schloss Lind führt auf eine musikalische Reise, die vom fernen Osten über den fruchtbaren Halbmond reicht und die – im blitzschnellen Erwachen –  immer wieder , unzuordenbar und gleichzeitig in der Gegenwärtigkeit aufgeht. 

Michael Ternai (music austria) beschreibt das Duo Hagen/Schreiber als „den gediegenen Klang zweier Violinen voller herzergreifender Poesie und großer musikalischer Vielfalt: Lauscht man sich durch die Stücke der beiden, ist es fast so, als befände man sich auf einer ereignisreichen Reise, deren Ziel gänzlich unbekannt ist. Man macht halt an fernen Orten, es malen sich unweigerlich Bilder weiter und verlassener Ebenen, in denen der Wind seit Ewigkeiten den Staub aufwirbelt und den Ablauf der Zeit bestimmt, in die Gedanken. Dann plötzlich findet man sich inmitten einer ausgelassenen Feier wieder, um von dieser wieder ganz woandershin zu gelangen. Der musikalische Bogen, den Angelika Hagen und Andi Schreiber auf sehr kunstvolle Art spannen, reicht von wunderbar reduzierten, leisen und verträumten Momenten bis hin zu immer wiederkehrenden wilden und schräg anmutenden Klangausbrüchen.“

 

TERMINE 2023

PROGRAMMVORSCHAU 2023

 

UNHARMONISCH

Nächtliche Großraumperformance im Areal von Schloss Lind  

26. August, 21 Uhr 

Was passiert, wenn man 20 Akordeonist*innen unter der Leitung von Franziska Hatz und Richie Winkler (Großmütterchen Hatz Salon Orkestar) mit der Landschaft rund um Schloss Lind konfrontiert? Welche Grenzgänge zwischen Idylle und Schrecken (beides wohnt dem Ort ja inne: Renaissanceschloss und Nebenlager des KZ-Mauthausen) erwarten da nächtliche Wander*innen? Akkordeons assoziert man in Österreich ja grundsätzlich mit alpinem Wohlklang: was aber können diese Instrumente noch? Wie fügen sich die Installationen der zehn Parkgalerien (mit Arbeiten von Ina Loitzl, Ina Riegler, Gridchen Pliessnig, Karin Reinprecht, Marlies Liekfeld-Rapetti, One Two Much, Zweintopf, Uli Vonbank-Schedler, Vivian Simbürger, Klaus Oberhammer, Martin Dickinger und Heimo Wallner) in diese kunstvolle Transformation von Landschaft ein?
Unter der Regie von Andreas Staudinger arbeiten rund 30 Performer*innen, Lichtkünstler*innen und Musiker*innen an einem hybriden Gesamtkunstwerk, in das die Besucher*innen eintauchen können wie in eine fremde und doch irgendwie bekannte Welt. Den Rhythmus der Rezeption dieser durch Videoinstallationen erweiterten Soundscapes können die Besucher*innen selber wählen: es bleibt jeder/m freigestellt, wie lange sie/er an einzelnen Punkten verweilt oder wie schnell sie/er wieder an den Ausgangspunkt zurückkehrt. Bitte festes Schuhwerk, regensichere Kleidung und Stirnlapen mitbringen!
Mit: Ada Kobusiewicz, Gridchen Pliessnig, Sigrid  Friedmann, Hanno Kautz, Marcus Neustetter, Martin Schinagl, Ulrich Kaufmann, Marie Lenoble, Franziska Hatz, Richie Winkler und 20 Akkordeonist*innen.
Konzept, Inszenierung: Andreas Staudinger.
Karten: 0043 3584 / 3091, info@schlosslind.at

 

WINTERREISE

Clara Frühstück & Oliver Welter  

29. Juli, 19 Uhr 30

Oliver Welter, Musiker und Sänger der österreichischen Kultband NAKED LUNCH verbündete sich zu diesem euphorisierenden Grenzgang mit der Pianistin, Klang- und Performancekünstlerin Clara Frühstück. Entstanden ist im Auftrag des Burgtheaters eine ebenso radikale wie emotional berührende Neuinterpretation der WINTERREISE, die bei ihrer Uraufführung im Akademietheater mit anhaltenden Standing Ovations und begeisterten medialen Reaktionen gefeiert wurde. Vielleicht ein Wendepunkt in der Rezeption dieses existenziellen Meisterwerks von Franz Schubert und Willhelm Müller, dessen schaurig schönen Wesen Welter und Frühstück mit einem gewachsenen Verständnis für Pop und leidenschaftlicher Genauigkeit auf den Grund gehen. Eine bewegende Reise direkt in die düstere Seele dieses bekanntesten Liederzyklus der Welt.

Um 19 Uhr 30 präsentieren EDITH PAYER und KARL ULBL das PARKBUCH NR 2: DIE AUTONOMIE DER DINGE.

Das Konzert beginnt um 20 Uhr.

 

“YOU PROMISED ME POEMS”: LISA HOFMANNINGER und HELMUT JASBAR 

3o. Juni, 19 Uhr 30

Beide Musiker*innen haben langjährige Erfahrung als Mitglieder diverser Jazz-Formationen und finden sich zu diesem Indie-Jazz-Projekt zusammen, um ihre musikalischen Vokabulare in der Praxis der Improvisation zu verbinden. Es handelt sich um eine Art offener Werkstatt, wo es gilt, sich entspannt – durch spontane Erfindung – dem Augenblick hinzugeben. Die Stücke oszillieren zwischen liedhaften Gebilden und instrumentalen Fantasien, die bei manchem Einfall verweilen, um dann erneut ins Offene zu streben.
Mit Leidenschaft und Perfektion wird hier in der stilfreien Zone musiziert. Das garantiert einen Abend mit Musik zwischen allen Stühlen und abseits aller musikalischen Schubladen auf sehr persönlicher Ebene und mit viel Raum für stille Momente.

LISA HOFMANNINGER, Saxophon, Bassklarinette; HELMUT JASBAR, Gitarre

 Karten: Nur gegen telefonische Anmeldung (03584 3091)

 

HARRI STOJKA “ACOUSTIC DRIVE TRIO“ 

3. Juni, 19 Uhr 30

Gedenkkonzert in Kooperation mit dem Mauthausen Komitee und Verlagspräsentation CLIO (HEIMO HALBRAINER) 

Harri Stojka ist einer der wenigen österreichischen Musiker von Weltruf. An und mit der Gitarre, seinem Instrument, ist Stojka zugleich Spezialist und Universalist. Dem in seinem ewig jungen, inspirierten und inspirierenden Spiel mit und um die „time“ in den verschiedensten musikalischen Konstellationen jede künstlerische Beliebigkeit fremd ist.
Stil- und Genre-Bezeichnungen, deren vermeintliche dienen dabei höchstens als Orientierungspunkte oder Dialekte jener einen Weltsprache, der sich der aus einer Lovara-Roma Dynastie stammende Harri Stojka immer neugierig, immer offen und mit großem Ausdruck souverän bedient: Musik!
Ein aktueller Schwerpunkt von Harri Stojkas Live-Arbeit im Jahr 2023 liegt dabei ganz klar in der Formation ACOUSTIC DRIVE gemeinsam mit seinen kongenialen Partnern Peter Strutzenberger (Bass) und Sigi Meier (Bongos). Hier wird Stojka style einem anderen von dessen wichtigen Einflüssen, Django Reinhardt und dessen musikalischem Universum nachgespürt, als Grundsatz dafür umreißt der Gitarrist den Ansatz von ACOUSTIC DRIVE prägnant als „moderne Jazz-Solistik mit Akustik-Gypsy-Sound“.
Was diese Worte knapp charakterisieren, transzendiert im Konzert die Limitierungen eines reinen Tributs, Stojka & Co gehen in die Vollen ihrer instrumentalen Ausdrucksmöglichkeiten, lassen ihre Musikalität nicht nur durch das Material Reinhardts sprechen, sondern bewegen sich ebenso dynamisch mit den Eigenkompositionen von Harri Stojka, der „drive“ im Bandnamen darf wörtlich genommen werden und zieht das Publikum rasch in seinen Bann.
 Karten: Nur gegen telefonische Anmeldung (03584 3091) 
 

TERMINE 2022

CHRISTINA ZURBRÜGG QUARTETT

16. september, 20 uhr

Christina Zurbrügg ist bekannt für ihre einzigartige Kombination aus Songwriting und zeitgemässem Jodeln. Mit unverwechselbarer Stimme schlägt sie Brücken zwischen erdigen Traditionals und urbanen Klangwelten. Sie ist Pionierin der ersten Stunde in der “Neuen Volksmusik” und wird auch als “Die Jodlerin des 21. Jahrhunderts” bezeichnet. Sowohl Rina Kaçinari als auch Christina Zurbrügg sind musikalische Grenzgängerinnen, die sich seit vielen Jahren jenseits der engen Grenzen traditioneller Stilrichtungen bewegen. Die Musikerinnen verbindet ihre genreübergreifende Experimentierfreudigkeit fernab eines festgelegten Stils. Zwei musizierende Paare schaffen einen Sound zwischen Heimat und Ferne. Schmissig, radikal, kraftvoll, schräg. Mal smooth jazzig, mal ruppig eigenwillig. Lustvoll groovig, luftig leicht, mit kammermusikalischem Touch. Ein musikalischer Brückenschlag von den Alpen bis zum Balkan.
Christina Zurbrügg – Stimme, Akkordeon Rina Kaçinari – Cello, Stimme Michael Hudecek – Saxophon, Gitalele, Stimme Jörg Mikula – Percussion
«Ein musikalisches Universum, das kein Berg, und sei er noch so hoch, begrenzen kann.» Die Presse
«Erfrischend wie Bergquellwasser singt und jodelt sich Christina Zurbrügg in die Herzen der Zuhörer.» Concerto
«Ihre Musik ist ein großartiges Beispiel von Globalisierung im positiven, Grenzen öffnenden Sinn … Wenn ihr Neues, Kreatives und Ungewöhnliches liebt, dann seid ihr hier richtig.» Folk World
«Völlig neuartiges und resolut zeitgenössisches Jodeln, das nicht das Geringste mit den Klischees und der Künstelei des Genres zu tun hat.» Luxemburger Wort 
Eintritt: 15 Euro

 

ANIMALIZE

2. september, 20 uhr

light & videogroßraumperformance im areal von schloss lind

den höhepunkt des veranstaltungsjahres des anderen heimatmuseums stellt inzwischen das alljährliche großprojekt dar. dabei werfen die lichtkünstler*innen und performer*innen ada kobusiewicz, gridchen pliessnig, sigrid friedmann, hanno kautz, martin schinagl und ulrich kaufmann einen skurrilen tierischen blick auf das nächtliche parkareal. die künstler*innen nehmen die nächtlichen besucher*innen mit auf eine imaginäre reise durch die schillernde welt immer neuer metamorphosen der menschlichen und tierischen körper und stellen spielerisch und mit subtilem humor herrschende dimensionen des menschlichen und des menschen in frage.
den musikalischen soundscape steuern thomas felfer und die berliner stimmkünstlerin und performerin hilde kappes bei.
konzept, inszenierung: andreas staudinger

 

LESEFEST & KONZERT FÜR DIE UKRAINE

12. august, 19 uhr

LITERARISCHE NAHVERSORGUNG mit den regionalen autorInnen GUNILLA PLANK, KATHARINA TOMIC, WALTRAUT PROMBERGER und SILVANO KOBALD; moderation ISABELLA KRAINER

im anschluss gibt die ukrainische sängerin GALYNA PASHYNSKA ein konzert für die ukraine. 

freiwillige spenden für die ukrainehilfe!

 

LIBERTY_C.

22. juli, 20 uhr

 liberty_c. ist das aktuelle soul-projekt der grazer sängerin und songwriterin katja cruz. ihre songs bewegen sich zwischen sanfter sinnlichkeit und wilder kraft. sie spricht von der freiheit und lust zu sein wer man ist, von innerem reichtum, starkem willen und weiblicher würde.
mit ihrer neuen formation tourte liberty_c. bereits im sommer 2021 und begeisterte ihr publikum. cruz‘ facettenreiche stimme verbindet sich hier mit wunderbaren saxofon-sounds (markus adam), getragen von ausgeklügelten basslinien (andreas sassi krampl) und einem höchst lebendigen schlagzeug (ernesto grieshofer).
katja cruz (composition, lyrics, vocals, piano), markus adam (saxophone), andreas sassi krampl (bass), ernesto grieshofer (drums)

 

WHITE NOISE

1. juli, 20 uhr

„white noise“ ist ein paradebeispiel dafür, was alles passieren kann, löst man sich einmal von allem konventionellen musikalischen regelwerk und lässt dem kreativen geist uneingeschränkt freien lauf. christoph pepe auer war im grunde genommen noch nie ein musiker, der sich auf einen einzigen stil festmachen ließ. ursprünglich aus dem jazz kommend war der gebürtige tiroler mit dem hang zum experiment, der unter anderem in der jazz big band graz, dem vienna art orchestra und im duo mit manu delago spielt oder gespielt hat, immer willens, die musikalischen grenzen immer weiter zu verschieben und auf jede erdenkliche art die klanglichen möglichkeiten seiner instrumente, vorwiegend der bassklarinette, auszuloten.
in diesem sinne spannt die formation einen musikalischen bogen in einem stilistisch weiten, von jazz über pop und kammermusik bis hin zur elektronischen musik reichenden spektrum und setzt vor allem soundtechnisch ganz eigene akzente. gemeinsam mit clemens sainitzer (cello), mike tiefenbacher (piano) und gregor hilbe (schlagzeug) erschafft sich christoph pepe auer seinen ganz eigenen musikalischen kosmos, einen, der in angenehm warmen klangfarben ertönt und sich in wunderbar abwechslungsreichen nummern ausdrückt.

 

NOREIA STRING QUARTETT

10. juni, 20 uhr

das noreia string quartet besteht aus vier jungen musikerinnen, die seit einem jahr in kärnten/koroška zusammen musizieren. in ihrem schaffen haben sie sich den werken verschiedenster komponistinnen* verschrieben, da sie das interesse daran teilen, verborgene schätze auszugraben und sie auf die bühne zu bringen. genretechnisch ist die formation der klassik zuzuordnen, wobei die stückauswahl vielfältig und lebendig ist, und auch gerne über die manchmal allzu strengen grenzen hinausragt. das programm für schloss lind besteht aus mehreren stücken von komponistinnen* des 20. und 21. jahrhunderts.
alma portič (violin), lena kolter (violin), anna bednarchuk (viola), jana thomaschütz (cello) 

 

KONZERT & BUCHPRÄSENTATION

21. mai, 20 uhr

 KLAUS PAIER & ASJA VALCIC

seit zehn jahren machen der akkordeonist klaus paier und die cellistin asja valcic im duo musik, die publikum wie kritik begeistert: „atemberaubend“ urteilt zum beispiel der spiegel, ein „packendes zusammenspiel“ hört der britische guardian. ihre gemeinsame reise begann 2009 mit dem debüt „à deux“. seitdem machen paier und valcic die kombination akkordeon-cello zu einem unvergleichlichen klangerlebnis.
beide, paier wie valcic, kommen ursprünglich aus der klassik, haben sich ihr aber abgewandt, um durch stilistische offenheit zu einer ganz eigenen, universellen tonsprache zu gelangen. stets ist der klang ihr ausgangspunkt, das seidige und geschmeidige, in der tongestaltung klassische spiel, das ihre musik zeitlos macht. dazu kommt der vom augenblicks- und freiheitsgedanken des jazz getragene spirit, der sich mit weltmusikalischen einflüssen verbindet. eine enorme, fast filmische bildhaftigkeit ihrer stücke ist das resultat. paier und valcic laden den hörer ein, tief in eine vielschichtige wie faszinierende klangwelt einzutauchen.

ZWANGSARBEIT IM BEZIRK MURAU 

im zentrum des alljährlichen gedenkprojekts in kooperation mit dem mauthausen komitee stehen heuer zwangsarbeiterinnen und zwangsarbeiter in der region murau. andreas staudinger stellt die hochaktuelle dissertation der oberwölzerin julia bischof „zwangsarbeit in land- und forstwirtschaft im bezirk murau“ vor und lädt zu einem gespräch darüber ein.
gedenkveranstaltung in kooperation mit dem mauthausen komitee österreich
freier eintritt! um anmeldung wird gebeten: 03584 3091

 

SAISONERÖFFNUNG mit einem GALLERY-WALK

7. mai, 18 – 21 uhr

die durch die corona-pandemie angestoßene erweiterung des ausstellungskonzepts auf eine vielzahl von outdoor-galerien hat sich in der saison 2021 bewährt und wird 2022 noch ausgebaut. neben der saustall-, der schafstall-, der brechlstadl-, der turm-, der glashaus-, der arts & archäology-, der foto– und der gedenkgalerie erweitern ab 7. mai noch die schmiede-, die kapellen- und vorturmgalerie das angebot an zeitgenössischer ortsspezifischer kunst.
die besucher*innen können ab dem 7. mai in einer art kreiswanderung um schloss lind das neu konzipierte rund zwei hektar große ausstellungsareal des schlossparks mit den vielen galerien und installationen kennenlernen. künstler*innen für sonderausstellungen 2022, in denen hauptsächlich für diesen ort produzierte arbeiten zu sehen sein werden, die sich mit dem blick auf tiere und dem blick von tieren auf uns beschäftigen, sind: ina riegler, vivian simbürger, gridchen pliessnig, richard klammer, hanno kautz sowie die kollektive one two much und total refusal. vom letzten jahr zu sehen sind noch arbeiten von ina loitzl, uli vonbank-schedler und zweintopf.

 

TERMINE 2021

FESTIVAL STUBENrein

12. august bis 18. september

ein projekt von “kultur spiel räume” & “schloss lind/das ANDERE heimatmuseum”, unterstützt von “steirischer herbst”
infos unter: www.kulturspielraeume.at

 

natürLICHT: light & video-großraumperformance

18. september, 20 uhr

light- und videogroßperformance im areal von schloss lind
nach einem erfolgreichen sommer beendet schloss lind/das ANDERE heimatmuseum die saison und gleichzeitig das festival STUBENrein mit einem besonderen großereignis: eine vielzahl von künstler*Innen lädt ein letztes mal ein, das schloss und sein umfeld mit anderen augen zu sehen.
im spannungsfeld von echt/analog und künstlich/fake erobern licht- und performance-künstler*Innen die naturräume rund um schloss lind. dabei stehen die mittel von video, projektionen und lichtinstallationen der vorhandenen schönheit/erhabenheit der natur (die wie überall in europa ja auch längst eine künstliche, von menschen mitgestaltete ist) gegenüber. das publikum, das sich im areal frei bewegen kann, ist eingeladen, sich auf die vielfältigen leuchtenden täuschungsmanöver einzulassen oder sich in die kontemplative dunkelheit des parks zurückzuziehen.
mit ADA KOBUSIEWICZ, HANNO KAUTZ, GRIDCHEN PLIESNIG, MARTIN SCHINAGL, ULRICH KAUFMANN, SIGRID FRIEDMANN ua.
soundinstallationen: klaus karlbauer, manjana elektroband
inszenierung: andreas staudinger
davor gibt es die letzte VERNISSAGE für 2021: das künstlerInnenduo ZWEINTOPF präsentiert seine interaktive “skulptur für einen stein (matrjoschka)”.
eine produktion von schloss lind/das ANDERE heimatmuseum und dem festival STUBENrein, unterstützt von “kultur spiel räume” und “steirischer herbst”
freier eintritt!
die veranstaltung findet bei jedem wetter statt: warme kleidung, stirnlampen und festes schuhwerk sind sehr zu empfehlen!

 

JAZZNIGHT 

 YAH JAZZ CLUB

13. august, 20 uhr

harald gansberger – keyboards, gernot (jet) schütz – gitarren, friedl konlechner – bass, hubert sator – drums, stimme

 

CLIMATE WALK: KONZERT & KABARETT

7. august, 20 uhr

ANJA OM, Songs

Elli Bauer, Kabarett

eine veranstaltung in kooperation mit WWF generation earth, holzwelt murau, naturpark zirbitzkogel grebenzen, bürgerinitiative neumarkt und schloss lind.

 

PICKNICK-KONZERT & WORTSPENDENSAMMLUNG

1. august, 10 uhr

ISABELLA KRAINER, wortspendensammlung

MAREINER BRASS, konzert

 

MAMADOU DIABATE, JON SASS & FRIENDS, konzert

16. juli, 20 uhr

„ wenn diabate auf der bühne steht und das balafon spielt, passiert etwas magisches zwischen ihm und dem publikum. mit seinen engen schlägen bringt er das publikum in bewegung. wenn dieser burkinische virtuose in flammen steht und so schnell wie möglich spielt – was wirklich schnell ist – steht das publikum auf und beginnt zu tanzen.“ (afropop weltweit)
mamadous musik ist in wirklichkeit die sambla-sprache, die in musik übersetzt wird. musiker, die diese sprache nicht sprechen, können sie überhaupt nicht spielen. die sambla sind der einzige stamm weltweit, der mit dem balafon eine richtige sprache entwickelt hat.
seit 2011 hat mamadou 11 CDs entwickelt. für das konzert in schloss lind hat er den basstuba-spieler JON SASS und weitere freunde eingeladen.
„jonathan sass, der virtuose tubaspieler aus harlem, der nun in wien lebt, widersetzte sich dem ruf des sperrigen instruments, indem er exquisite triller spielte, die wie nachtfalter ins schweigen flatterten.“ (new york times)

glashaus-galerie: vernissage MICHAEL BACHHOFER

fotogalerie: vernissage SIGRID FRIEDMANN & ULRICH KAUFMANN, videos, installationen

 

BAKANIC s TRIO INFERNAL feat. PAULA BAREMBUEM,  konzert

25. juni, 20 uhr

als eingespielte working-band lassen die drei musiker klischees nur so lodern, denn mit einem klassischen akkordeon-trio haben christian bakanic, christian wendt und jörg haberl nicht viel gemeinsam. sie sind botschafter zwischen den klangwelten von jazz, tango und modernen grooves der club-szene wie house und drum’n’bass. dabei sehen sie sich nicht als grenzgänger, sondern als brückenbauer zwischen den stilen. als resultat präsentieren die drei hochkarätigen musiker ein vibrierend lebendiges klangergebnis, das gewohnte stile durchbricht und grenzen aufhebt – musik reich an freiheit, leidenschaft, virtuosität und ideenreichtum. unterstützt werden sie diesmal durch die tangosängerin paula barenbuem.
christian bakanic: akkordeon, keyboard, perkussion; christian wendt: kontrabass, e-bass; jörg haberl: schlagzeug; paula barembuem, gesang

ANDREAS STAUDINGER, buchpräsentation

der autor und regisseur andreas staudinger präsentiert sein neues buch WEHGLÜCK ALPEN (wieser-verlag 2021)

BRUNO SCHERNHAMMER, lesung & musik

11. juni, 20 uhr

bruno schernhammers roman “und alle winkten” beruht auf dem studium der fakten und eigener erfahrung. die fakten entfalten hier all ihre energie, die legenden um den bau der reichsautobahnen in der NS-zeit und um deren weiterführung in der zeit danach ins richtige licht zu rücken. geschildert wird die begeisterung einer im österreichischen ständestaat orientierungslosen jugend für das kühne aufbauwerk, das schwere, elende leben und sterben der polnischen und russischen zwangsarbeiter, die archaisierende ästhetik der bauwerke und schließlich im brennspiegel eines dorfes, die nachkriegssituation, in der die nun heranwachsenden jungen menschen auf eine insel der ahnungslosigkeit versetzt scheinen und sich erst mühsam aus der verstrickung in eine normalität, die keine ist, herausarbeiten müssen.

FRANZISKA HATZ, RICHIE WINKLER, musik

 

in kooperation mit dem mauthausen-komitee

GALLERY WALK

8. mai, 18 uhr – 21 uhr

am 8. mai besteht ab 18 uhr die möglichkeit, die fünf neugeschaffenen galerien im schlossareal mit arbeiten von ina loitzl, edith payer, gridchen pliessnig, one two much und simon goritschnig zu besuchen. 

  

 TERMINE 2020

VIRTUELLE GEDENKVERANSTALTUNG                                                                           

9.5. 2020

 
die geschichte von anne frank wird kindern und jugendlichen in vielen schulen vermittelt. dass es aber auch einen gänzlich anderen zugang zu dieser thematik gibt, zeigt die arbeit der choreografin und tänzerin anna possarnig und des video-künstlers ulrich kaufmann. in ihr legt das künstlerInnenduo keinen wert auf die vermittlung von fakten. vielmehr geht es darum, den zustand des gefangenseins, den anne mit ihren eltern in amsterdam während des 2. weltkrieges erleben musste, emotional nachvollziehbar zu machen.
tanz: anna possarnig; licht: max windisch-spoerk; video: ulrich kaufmann
in kooperation mit dem mauthausen komitee österreich
hier die links zu den videos:
kurze version https://youtu.be/RdOW7OOcmLA
lange version https://youtu.be/NcOwa7WiOWI

WALKING CONCERT: CARINTHIA SAXOPHON QUARTETT

4. 07. 2020, 19 uhr

 

 

 
das „carinthia saxophonquartett“ mit den musikern gilbert sabitzer (sopran- und altsaxophon), gerhard lippauer (altsaxophon), rudolf kaimbacher (tenorsaxophon) und günter lenart (baritonsaxophon) bespielt im juli unterschiedlichste orte im park von schloss lind und lädt das publikum ein, ihm dabei zu folgen.
schwerpunkte der aktivitäten dieser außergewöhnlichen formation bilden neben konzerten performative kollaborationen mit gruppen wie der camerata carinthia, dem römischen „teatro potlach“ am internationalen großprojekt „citta´ invisibile“, dem polnischen radio-symphonieorchester, dem dänischen odin teatret, dem schriftsteller gert jonke oder der schauspielerin chris pichler (orf, volkstheater wien).
paralell dazu werden die ausstellungen: ONE TWO MUCH von MARTHA LASCHKOLNIG & MARIE LENOBLE und ART & ARCHEOLOGY eröffnet.

TELEMANNIA: GEORG GRATZER & KLEMENS BITTMANN

17. 07. 2020, 20 uhr

 

 
georg gratzer – woodwinds, klemens bittmann – violine & mandola
jazz meets telemann – so schön knapp diese überschrift auch wäre, greift sie doch zu kurz. denn georg gratzer & klemens bittmann interpretieren nicht nur die musik georg philipp telemanns auf ihre sehr persönliche weise, sondern auch bekannte melodien von astor piazzolla, jazzfusion von john mclaughlin, meisterwerke aus der filmmusik bis hin zu eigenkompositionen. als stimmige überschrift über ihrer zusammenarbeit steht vor allem die lust am gemeinsamen entdecken in der kunst des duo-spiels.

KLAKRADL und BLECHSALAT

8. 08. 2020, 19 uhr

 

 

carinthischer sommer unterwegs

mit esprit, witz und frechen texten lässt das quartett klakradl hören, wie traditionelle musik aus der region auch klingen kann. in den farben des festivals gekleidet, ziehen sie durch die lande, nach slowenien und italien, um mit akkordeon, klarinette, cajon und gesang vom slowenischen komponisten tomaž svete lustvoll arrangierte volksweisen von ebenda ertönen zu lassen. als botschafter des festivals versprühen sie ihr musikalisches feuer auf bahnhöfen, in galerien oder schwimmbädern – und natürlich auch in der einen oder anderen s-bahn-garnitur der öbb.
birgit radeschnig, gesang & text, nicole radeschnig, gesang & klarinette, markus fellner, klarinette, gesang & cajon, stefan kollmann, akkordeon, tomaž svete, komposition, markus kuscher, kostüme, tina perisutti, projektleitung; in kooperation mit den österreichischen bundesbahnen (öbb).
könnte die besetzung von blechsalat kaum minimaler ausfallen, entfaltet sich die wirkung ihrer kunst in erregender weite. so gewiss eine bühnenshow, mitsamt ausgefeiltem sound, visuellen lichteffekten und den vier wohlgestalten von musikern herz und augen tropfen, seele und füße tanzen lässt, so gelingt auch die abschuppung von jeglichem trara. befreit von räumlichen grenzen entpuppt sich eine verflechtung von konzert und performance. laut genug ist es auch! bewegung und facettenreichtum passiert ebenso in der kollektion von songs und genres. nebst eigenem werk wird allseits bekanntes, gedreht durch einen gestalterischen fleischwolf und immer in der manier blechsalats zur darbietung gebracht.  

DOBREK QUINTETT

21. 08. 2020, 20 uhr

 

 
weltmusik tausendsassa: krzysztof dobrek, 1967 in polen geborener klasse-musiker, der mit seinem instrument, dem akkordeon, geradezu verwachsen erscheint, ist mit einer gesunden portion künstlerischer neugier gesegnet. so schafft er sich für seine kompositionen und seine (immensen) instrumentalen fähigkeiten immer wieder gerne ein neues umfeld. bei diesem quintett steht ihm mit dem bassisten alexander lackner ein langjähriger dobrek bistro partner zur seite, mit den anderen hochkarätigen kolleginnen lotet er in so vielfältigen wie frischen melodischen und rhythmischen dialogen die möglichkeiten des materials aus, das seine jahrzehntelange musikalische erfahrung als (nicht nur) weltmusikalischem vielspieler ebenso widerspiegelt wie seine polnischen wurzeln.
krzysztof dobrek – akkordeon; jelena popržan – viola, stimme; christoph pepe auer – klarinette, saxophon; alexander lackner – kontrabass; ingrid oberkanis – schlagzeug, perkussion

LAND IN SICH(T): light & video-performance

19. 9. 2020, 20 uhr

 

 
mit: ada kobusiewicz, gridchen pliessnig, martin schinagl, ulrich kaufmann, ua.
konzept, inszenierung: andreas staudinger
als opener zeigen wir in kooperation mit dem „steirischen herbst“ die pre-premiere des neuen JOSEF DABERNIG-films „All The Stops“
seit dem 19. jahrhundert prägt der blick der städter das bild vom „land“. in zahllosen gemälden eignete sich die bürgerliche gesellschaft die landschaft als romantischen erholungsraum an und transformierte ihn so in eine sehnsuchts-und fluchtwelt, die der tourismus seit dem ende des 19. jahrhunderts dankbar aufgriff. wer heute von land und landschaft spricht, kann auf eine flut von instantbildern zurückgreifen, die meist nicht viel mit der wirklichkeit der hier lebenden menschen zu tun hat.  die großraum performance LAND IN SICH(T) unterläuft diese sichtweisen auf skurrile und subversive art. die videokünstlerInnen ada kobusiewicz, gridchen pliessnig, martin schinagl und ulrich kaufmann bieten ihre ganz individuellen sichtweisen auf die region an und laden das publikum zu einer nächtlichen tour ins areal rund um schloss lind ein.
festes schuhwerk und regenfeste kleidung gehören dabei unbedingt zur notwendigen expeditionsausrüstung! telefonische anmeldung ist unbedingt erforderlich: 03584 3091
 

TERMINE 2019

ERÖFFNUNGSVERANSTALTUNG                                                                                11.05. 2019, 20 uhr

multimedia-performance ECHOS, ausstellungseröffnung

 

 

 

 

in ihren AUSCHWITZ-POEMS reflektiert die nach dem krieg geborene amerikanische autorin lily brett ihr eingeborensein in die geschichte ihrer eltern, die das konzentrationslager zwar überlebten, es in form der bis in den alltag reichenden traumata jedoch an sie weitergaben. in einer speziell dafür entwickelten performance, in der live-kameras den komplexen weg der erinnerung spiegeln, setzen sich die performerin GUNDA KÖNIG, der filmemacher ULRICH KAUFMANN und die komponistin und musikerin LISSIE RETTENWANDER mit der text/erinnerungswelt der autorin auseinander.                                                                               
im rahmen von ERINNERTE WUNDEN / kooperation mit dem mauthausen komitee österreich; freier eintritt

ZWEIG.SCHACH.NOVELLE

24. mai, 20 uhr

theater 

 

 

 
 

stefan zweig vollendete diese novelle zwischen 1938 und 1941 im brasilianischen exil. es ist sein letztes und zugleich bekanntestes werk, eine art vermächtnis, wie man folter und gefangenschaft mental überleben kann. im zentrum der handlung steht die konfrontation der psychischen abgründe, die ein gefangener der gestapo erlebt hat, mit der oberflächlichen lebenswelt wohlhabender reisender in der rahmenhandlung. das schachspiel spielt anfangs nur die rolle einer bloßen unterhaltung bzw. eines einträglichen sports und erhält erst durch die figur des gefangenen dr. b., der sich während seiner haftzeit intensiv mit schach beschäftigt hat, seine tiefere bedeutung.                                                                                                                                        
mit: maximilian achatz; regie: peter h. ebner; eine produktion des theater waltzwerk;                                                                              
im rahmen von ERINNERTE WUNDEN / kooperation mit dem mauthausen komitee österreich

LOJZE WIESER: DER GESCHMACK EUROPAS

28. juni, 20 uhr

lesung

Lojze Wieser

der kärntner slowenische autor und verleger LOJZE WIESER liest aus seinem buch DER GESCHMACK EUROPAS, in dem er kultur über das essen und über die kochtöpfe erklärt, die durchmischungen, die geologischen, klimatischen, manchmal auch religiösen oder politischen bedingungen, warum eine region so schmeckt, wie sie schmeckt.
danach lädt er im rahmen der fotoausstellung JAUSNEN von judith barfuss zu einem gespräch über regionale küche ein.                                                                                                                                                           

 ACIES-QUARTETT 

28. juni, 20 uhr

konzert

das seit 2006 auftretende ensemble (benjamin ziervogel, violine; raphael kasprian, violine; jozef bisak, viola; thomas wiesflecker, violoncello) feiert seit jahren national und international triumpfe (u.a. slowenische philharmonie, cankarjev dom ljubljana, teatro dei dioscuri rom, fundacion juan march madrid, mozarteum salzburg, meisterkammerkonzerte innsbruck, kammermusikfest lockenhaus, musikwochen millstatt, konzerthaus klagenfurt, palau barcelona, konzerthaus bremen, u.v.m.) und macht heuer auch in schloss lind station.

 TENTA featuring CORNELIA PERWEIN und MARIO ROM 

12. juli, 20 uhr

konzert

per eigendefinition spielen tenta art-rock. jene musikliebhaberInnen, die auch anderen formen der künste etwas abzugewinnen wissen, fühlen sich da natürlich sofort angesprochen. rockmusik, die sich nicht nur in entladenem testosteron äußert, sondern in künstlerischem anspruch. musikalisch bewegt sich tenta (verstärkt durch cornelia perwein und mario rom) zwischen der atmosphäre des psychedelic rock, der instrumentalen vertracktheit des progressive rock und den eingängigeren vocals radiotauglicherer subgenres.

 ANDREAS STAUDINGER: FUSSNOTEN

23. august, 19 uhr

lesung

 

der autor und regisseur andreas staudinger präsentiert sein neues zweibändiges buch FUSSNOTEN (wieser-verlag). in neun jeweils von schloss lind ausgehenden literarischen wanderungen spielen die unterschiedlichen jahreszeiten und landschaftsformen die hauptrolle. in der fotogalerie werden dazu ausschnitte aus dem bei seinen erkundungstouren im neumarkter hochtal entstandenen fotomaterial gezeigt.

 JELENA  POPRŽAN – SOLO 

23. august, 20 uhr

konzert

 

vor etwa neun jahren begann jelena popržan (5-seitige viola, gesang, looper, maulgeige, glasharmonika) mit dem duo catch-pop string-strong wiens bühnen unsicher zu machen, auch mit madame baheux (die letztes jahr in schloss lind gastierten) und sormeh festigte sie ihren ruf als einfallsreiche arrangeurin, expressive stimmkünstlerin und entertainerin mit komödiantischem talent und politischem engagement. wo immer man sie stilistisch verorten will: neue & alte musik, world, singer-songwriting, kabarett, neues wienerlied, folk, jazz oder was auch immer, popržan saugt sich den necktar aus all diesen genres und lässt ihre ureigene mischung daraus gären.

FESTIVAL STUBEN˃rein

6.september – 22.september 2019

 

das festival STUBENrein untersucht heuer bereits zum vierten mal – diesmal in kooperation mit dem STEIRISCHEN HERBST – mit den mitteln von performance, diskurs und partizipation die lebens- und arbeitsgeWOHNheiten der bürgerInnen der region murau.
konzept: andreas staudinger; kuratorInnen: gunilla plank, uli vonbank-schedler, andreas staudinger
im rahmen des festivals STUBENrein; in kooperation mit STEIRISCHER HERBST, KULTUR.SPIEL.RÄUME, murau und das ANDERE heimatmuseum
infos unter: www.kulturraeume.at

HOCHAMT

6.september, 20 uhr, ehemalige BH murau

das festival STUBENrein eröffnet in den amtsstuben der ehemaligen bezirkshauptmannschaft murau temporäre kunstorte und lädt ein, einen abend lang von unterschiedlichen standpunkten aus über gegenwart und zukunft der region nachzudenken. unterstützung gibt es unter anderem vom amt für selbstbegrenzung, dem amt für paradiesplanung, dem amt für kreisverkehr, dem amt für fremden verkehr, dem amt für selbstentsorgung, ämtern für klarsicht, der agentur für sündenböcke, dem büro für offenen fragen und vielen anderen amtseinrichtungen.
mit: ada kobusiewicz, uli gladik, judith barfuss, martin schinagl, gridchen pliessnig, ulrich kaufmann, martha labil, gerhild resch, martina kröll, klaus sumann, susanne stockinger, otilie vonbank, marie binder-krieglstein, dj plodigroove, büro der offenen fragen, u.a.
konzept, inszenierung: andreas staudinger
eine produktion des ANDEREN heimatmuseums im rahmen von STUBENrein

 

TERMINE 2018

ERÖFFNUNGSVERANSTALTUNG                                                                            05.05. 2018, 20 uhr

lesung

 

MICHAEL SCHIESTL liest aus seinem buch ICH BIN NUR MEHR EIN SCHATTEN über das schicksal der judenburger jüdin else posamentier und ihrer familie. untermalt wird die lesung vom ensemble „TRIOsphäre“ um die neumarkter cellistin cornelia perwein.die jungen musikerInnen cornelia perwein, tatjana wurzer und raphael kasprian setzen auf wenig gespielte werke der kammermusik.
im rahmen von ERINNERTE WUNDEN / kooperation mit dem mauthausen komitee österreich; freier eintritt

JÄGERSTÄTTER von felix mitterer

17. mai, 20 uhr

theater 

  

am 9. 8. 1943 wird der bauer franz jägerstätter im zuchthaus brandenburg bei berlin durch das fallbeil hingerichtet. angeklagt und verurteilt wegen wehrkraftzersetzung. noch jahrzehnte nach dem krieg wurde er von vielen als feigling, verräter und „bibelforscher“ denunziert. 2007 wurde ihm gerechtigkeit zuteil, indem ihn die römisch-katholische kirche selig sprach. die verachtung vieler blieb, was die familie noch heute spürt. vom weg dieses sturen bauern, dieses mutigen mannes, der nein sagte zu einem verbrecherischen regime, handelt dieses stück.
regie: peter fasshuber, gastspiel THEO, oberzeiring
im rahmen von ERINNERTE WUNDEN / kooperation mit dem mauthausen komitee österreich

 ARCHÄOTALK II – kultURspuren

26. mai, ab 16 uhr 

marko mele : auf den spuren der eisenzeit im neumarkter hochtal;  astrid steinegger zur kirchenruine in st. georgen
ausstellungseröffnung kasemattengalerie: public archeology II (präsentation der grabungen des joanneums am lindfeld 2018)                                                                                                                                                                                                               

CARINTHISCHER SOMMER UNTERWEGS

2. juni, 19 uhr

das BLECHREIZ BRASSQUINTET (nico samitz, peter kosz, hannes burgstaller, david zuder, martin kohlweis
mit nataša konzilia, percussion) bringt im rahmen eines grenzüberschreitenden projekts volksmusik aus kärnten, slowenien, friaul, gegen den strich gebürstet von oskar aichinger, ins schloss. 
gastspiel  CARINTHISCHER SOMMER
danach

DER OZEANPIANIST

2. juni, 20 uhr

theater

der schauspieler und regisseur max achatz performt unter der hängenden schiffsinstallation im theaterturm nach allessandro bariccos roman „novecento die legende vom ozeanpianisten: die geschichte von novecento, der anfang des 20. jahrhunderts auf einem luxuriösen ozeandampfer zur welt kommt, zum pianisten der schiffseigenen jazz-band wird und das schiff bis zu seinem tode nie wieder verlassen sollte, nicht einmal für ein paar minuten.
mit max achatz, regie: peter ebner
gastspiel theater WALTZWERK

VERLEIHUNG DES HANS MARSALEK-PREISES

7. juni 2018, 17 uhr, palais epstein, wien

wir freuen uns über diese anerkennung durch das österreichische mauthausen-komitee. die ansprachen zu den preisträgern werden die zweite präsidentin des nationalrates doris bures und bundespräsident a.d. prof. dr. heinz fischer halten.

MADAME BAHEUX

29. juni, 20 uhr

konzert

in ihren formationen und ensembles haben sich die vier musikerinnen in den letzten jahren in der heimischen weltmusikszene und über diese hinaus einen namen machen können, auch weil sie genau zu jener sorte von musikerinnen zählen, die alle stilistischen grenzen längst überwunden und jede für sich ihre eigene variantenreiche musikalische sprache gefunden haben. das sich keinem experiment abgeneigt zeigende vierergespann bedient sich aus dem reichen liedschatz serbiens, bosniens und mazedoniens, garniert diesen mit dem etwas wienerischen und leichten jazzigen anleihen und formt auf diesem wege packende, charmant beschwingte, sehr facettenreiche und durchdacht arrangierte folk-songs, die gleichzeitig als respektvolle verbeugung vor der tradition wie auch als eine spannende neudeutung dieser verstanden werden dürfen. kurz: ein vom ersten moment an packendes musikerlebnis, das mit sicherheit niemanden kalt lässt.

ENDRINA ROSALES GROUP

13. juli, 20 uhr

konzert

die aus venezuela stammende flötistin, sängerin und liedtexterin endrina rosales kennt man hierzulande nicht nur aus der klassik, sondern auch als atemberaubende sängerin. ausgehend von folkloristischen wurzeln, dem handwerk als klassische flötistin und der liebe zu jazz und pop beschreitet sie mit ihrer formation neue wege, immer mit dem bestreben, die authentizität ihrer musik zu erhalten. so entsteht ein klang, der eine mischung aus venezolanischer folklore und latin-jazz mit afrikanischen einschlägen und unbegrenzter rhythmischer vielfalt ist.
endrina rosales (vocals, flöte, percussion), hamlet fiorilli  (keys), maximilian ranzinger (bass), ismael barrios (percussion) und harald tanschek (drums)

BARTOLOMEY/BITTMANN

27. juli, 20 uhr

konzert

der respekt vor dem klang ihrer instrumente, sowie die lust am gemeinsamen entwickeln der damit möglichen neuen klangbilder, brachte die zwei ausnahmemusiker zusammen. der cellist matthias bartolomey und der geiger und mandolaspieler klemens bittmann führen in ihrem zusammenspiel ihr stark in der klassischen musiktradition verankertes instrumentarium auf einen neuen weg. mit spontanität und improvisation der jazzästhetik verbinden sie intim groovende bis hin zu kraftvoll rockenden elemente. “… super komponiert und fabelhaft gespielt!” nikolaus harnoncourt über bartolome/ybittmann

MARIO ROMS INTERZONE

17. august, 20 uhr

konzert

wer nach einer beschreibung für mario rom‘s INTERZONE sucht, stößt unweigerlich auf superlative. und wirklich hat das aus mario rom, lukas kranzelbinder und herbert pirker bestehende dreiergespann binnen kürzester zeit große positive aufmerksamkeit von kritikern und medien rund um den globus erhalten. in der zunächst eher ungewöhnlich erscheinenden besetzung trompete – bass – schlagzeug schaffen es die drei „virtuosität und humor zu einer unterhaltsamen einheit zu verwirbeln“ (FAZ) und „erwecken zuweilen den eindruck, als wären da vier, fünf oder mehr musiker am start“ (jazzthing). nur um eines ganz klar zu machen: interzone spielt jazz. so richtigen jazz. allerdings ist ihr motto „alles ist erlaubt“ auch wirklich programm und von ihrer einzigartigen bühnenenergie konnte man sich in den letzten 2 jahren von europa über mexiko, china, israel bis in die usa ein bild machen.

INNER SOUNDSCAPES

1. september, 20 uhr

musik/performance

eine multimediale entdeckunsreise in die unterschiedlichsten (alb)traumartigen stubenwelten von schloss lind (mit bertl mütter,  sigrid elisa pliessnig, martin schinagl, sarah kobald, martha laschkolnig, corina kuhs, sebastian staudinger, ua.; inszenierung: andreas staudinger)
im rahmen des festivals STUBENrein, in kooperation mit der holzwelt kultur


TERMINE 2017

ERÖFFNUNGSVERANSTALTUNG                                                                            06.05. 2017, 20 uhr

performance/installation

MUSIC FOR STACHELDRAHT 

von klaus karlbauer (composition, all instruments) mit rosivita (text-performance), trin t. min ha (text)
wie klingen grenzen? was ist der „sound of gegenwart“?  klaus karlbauer untersucht das material stacheldraht, das für die rasche und effiziente errichtung von grenzzäunen verwendet wird, auf sein sound-potential in den formaten lecture performance/ installation/ open sound lab. klassische kompositionstechniken treffen dabei auf ein “desolates” instrumentarium – kaputte zithern und gesampelte volksmusik werden mit dem stacheldraht zu einer mischung aus klanginstallation und performativem instrument verschmolzen. “heimatliche klänge”, die in einer zeit der re-nationalisierung und identifizierung mit und durch staatliche zugehörigkeit kritisch zu hinterfragen sind.
in kooperation mit dem mauthausen-komitee österreich

ausstellungseröffnung STACHELDRAHT (fotos: billan mari)


MUR-TALENT                                                                                                         20.05.2017, 17 uhr

eine präsentationsplattform für junge talente der region aus den bereichen mode & schmuck, bildende künste, musik, kulinarik, sport und literatur; im anschluss: konzert mit jungen musikerInnen der region.

ein projekt der SOROPTIMISTINNEN MURAU


DER SCHWEINEHIRT                                                                                                     21./22. 06. 2017, 10 uhr

kindertheater

nach dem märchen von hans christian andersen; eine produktion des THEATER WALTZWERK

LANDSCHAFT LESEN – GESCHICHTE ERLEBEN                                                     23. 06. 2017, 17 uhr

archäotalk

fachvorträge und diskussionsrunde zum thema urgeschichte im neumarkter hochtal: unsere landschaft trägt viele zeichen und spuren unserer entwicklungs-und besiedelungsgeschichte in sich. wer die zeichen erkennt, kann viel über seine heimat und deren geschichte entdecken.

im anschluss: konzert mit O-CROI

ausstellungseröffnung PUBLIC ARCHEOLOGY,  in kooperation mit dem HISTAK neumarkt


LUFT HOLEN                                                                                                                                  30. 06./1. 07. 2017, 21.30 uhr

großraumperformance des GEHmuSEHums

MEDION DIGITAL CAMERA

ein ensemble von performerinnen, musikerinnen und videokünstlerInnen begibt sich unter der regie von andreas staudinger in schwindelerregende höhen zu den zugvögeln, um zu erkunden, was in der österreichischen landschaft gerade in der luft liegt …

im anschluss: konzert mit MILLIAN & CORINA KUHS


DIE PRÄSIDENTINNEN                                                                                                        16. 07. 2017, 2o uhr

theater

DIE PRÄSIDENTINNEN sind das bekannteste theaterstück des steirischen dramatikers werner schwab (1958 – 1994). schwab hat in seinen stücken die traditionen des volksstückes weitergeführt. die schwachstellen in unserem sozialen gefüge, auf die schwab seine finger legt, sind die kleinbürger und die, die von den kleinbürgern zu aussenseitern gemacht werden. das neugegründete griessner ensemble erarbeitet mit laienschauspielern aus der gemeinde stadl-predlitz das stück.

MAMABEDA                                                                                                                               28. 07. 2017, 2o uhr

konzert

erfrischendes crossover auf traditionellen instrumenten mit musikern aus der region – marko zeiler, david siebenhofer, bernd siebenhofer und max ranzinger: elemente aus volksmusik, rock, pop und jazz vermischen sich mit eigenkompositionen.

HATZ & KLOK QUARTETT                                                                                                  25. 08. 2017, 2o uhr

konzert

combo um franziska hatz setzt humorvoll stücke aus der klezmer- und österreichischer folkloretradition sowie eigenkompositionen mit  einflüssen aus pop, folk-rock, ska und jazz um. im dialog mit andreas staudingers schrägen texten entsteht so ein musikalisches kraut&rübenfeld.

JAGDSTUBE “zur überfuhr” mit BERTL MÜTTER, ANNE BENNENT & OTTO LECHNER                                                                                                                                                    08. 09. 2017, 2o uhr

musik-theater

 von einem römischen jäger im schwarzwald, seiner luftbarkasse am gardasee und einer wunderlich schönen müllerin aus waidmannsfeld ... es gibt soviele jubiläen, denen runde zahlen nicht gewachsen sind …
www.muetter.at

ausstellungseröffnung fotokunstbuch STUBEN (fotos: gerhard maurer, grafik: gudrun zacharias, text: andreas staudinger) im rahmen des festivals STUBENrein

 

TERMINE 2016

ERÖFFNUNGSVERANSTALTUNG                                                                               05.05.2016, 19 uhr

lesung

3 schindel_ohlbaum5[1]

ROBERT SCHINDEL

zu unserer gedenkveranstaltung im rahmen der reihe “erinnerte wunden” liest der renommierte schriftsteller aus seinem roman “der kalte”.
in kooperation mit dem mauthausen-komitee österreich

konzert

s

SINCE WE MET  

mit: ulli prieler, mestre michel feliciano, astrid pacetto, florian wohlfahrter, stefan de lorenzo und siegi wobak

ausstellungseröffnungen (halde; das eigene & das fremde)


konzert

4a

GROßMÜTTERCHEN HATZ SALONORKESTAR                                                 16.05.2016, 19.30 uhr

das gmh-salon orkestar ist eine vielköpfige combo, die humorvoll und auf sehr hohem musikalischem niveau, stücke vorwiegend aus der klezmertradition und eigenkompositionen mit  einflüssen aus pop, folk-rock, ska und jazz umsetzt. auch die österreichische folklore, „jodler“ und elektronik haben platz in ihrer musik.

davor um 18 uhr: ausstellungseröffnungen (BRACHEN; DOKUMENTARFOTOS VON JOSEF PETZL) und kurzvortrag von dr. marko mele über die ergebnisse der neuesten forschungen des joanneums zur archäologie des neumarkter hochtals


kindertheater

PETTERSSON UND FINDUS                                                                                                14. + 15.06.2016, vormittag; nur gegen telefonische voranmeldung

nach den büchern von sven nordqvist.  es war ein mal ein alter mann, der hieß pettersson. der war oft so allein, dass er sich am morgen am liebsten die decke über den kopf gezogen hätte und verschwunden wäre. bis seine nachbarin ihm einen pappkarton brachte, auf dem „findus grüne erbsen“ stand.  drinnen waren aber keine erbsen. drinnen war ein kater, der noch so klein war, dass er platz in petterssons hand hatte. jeden abend las er ihm geschichten vor. und eines tages war es wo seit: der kater sprach seine ersten worte…
mit maximilian achatz, sarah rebecca kühl, markus achatz; regie: markus achatz; puppenbau: berti zechner; bühne: sascha mikel; technik : wolfgang franz; eine produktion des THEATER WALTZWERK

nächtliche großraumperformance des GEHmuSEHums im areal von schloss lind

6a

HOCH SITZEN                                                                                                                      18.06. 2016 (ersatztermin bei regen: 19.06.), 21.30 uhr

jede neue perspektive verändert unsere weltsicht. inspiriert von italo calvinos „der baron auf den bäumen“ begeben sich künstlerInnen und mitgeher auf eine nächtliche entdeckungsreise.   mit: sigrid pliessnig, martha laschkolnig, martin schinagl,  marie binder–krieglstein, sebastian staudinger, choreografie: anna schrefl; musik: st. mareiner brass, corina kuhs, ua.; konzept, inszenierung: andreas staudinger

konzert

7 - Kopie (2)

DIE UNVOLLENDETEN-SCHMIEDE                                                                        8.07.2016, 20 uhr

die unvollendeten-schmiede sind ein quartett. bei dieser kategorisierung muss es auch schon bleiben, denn die musik der vier klagenfurter lässt sich nicht einfach einordnen. sie ist zwischen jazz, volksmusik, klassik, wienerlied und rockmusik angesiedelt, bietet stilelemente von afrikanischer wie arabischer musik und nimmt schlussendlich auch noch anleihen am balkan.

konzert

10

FOLKSMILCH                                                                                                                             12.08.2016, 20 uhr

was “folksmilch” von vielen anderen gratwanderern und crossover-bands unterscheidet, ist der eigenständige sound, den die gruppe geprägt hat und der jede nummer – ob nun gepascht oder gerappt wird – unverkennbar charakterisiert. das hohe technische niveau der musiker trägt seinen teil dazu bei, dass “folksmilch” auch in komischen passagen, in denen musikkabarett im mittelpunkt steht, niemals banal klingt.

konzert

8

TRIO DREI : NULL                                                                                                            02.09.2016, 20 uhr

richtig spielen können viele. gut spielen können die wenigsten. aber schön spielen? das können nur die besten. wir reden hier übrigens von fußball, oder woran haben sie gedacht? vielleicht an musik? gut gedacht. 3:0 für sie! und für die musiker des gleichnamigen trios, denn sie spielen, wie man spielt, wenn man zu den besten gehört: mit eleganz, präzision und tiefgang. mit der freude an klassischen finten und zeitgenössischen kapriolen. mozart, brahms, cerha, toooooor!

lesung & musik

9

HARALD VETTER & CORINA KUHS                                                         16.09.2016, 20 uhr

die sängerin und multi-instrumentalistin corina kuhs sammelt seit jahren instrumente  aus aller welt und verschiedenen zeitepochen, die sie zu ihren konzerten mitbringt. in kommunikation mit dem autor harald vetter entsteht so ein subtiles geflecht aus tönen und worten.
dieses projekt findet im rahmen der von andreas staudinger und dem ANDEREN heimatmuseum  entwickelten reihe STUBENrein/kultur-spiel-räume in der holzwelt murau statt

4. NATURLESE-FORUM


ALEGRIA, SAISONAUSKLANG                                                                      22.10.2016, 20 Uhr

mit O-CROI, TALLTONES und vielen anderen freundInnen und unterstützerInnen …

 

TERMINE 2015


 ORTSGEDÄCHTNIS – GEDÄCHTNISORTE

  1. jänner 2015, minoritensaal, graz, 11 uhr 40

vortrag von andreas staudinger im rahmen der 10. grazer psychiatrisch-psychosomatischen tagung

podiumsdiskussion: HEIMAT UND IDENTITÄT

  1. februar, 2015, 19 uhr; alpen-adria galerie, klagenfurt 
im rahmen der ausstellung “wo ich wohne bist du niemand” mit: werner koroschitz, robert schabus, andreas staudinger, cornelia seidl-gevers und elisabeth steiner

MUSEUMSERÖFFNUNG  

9. mai 2015, 19 Uhr

2

eröffnungsveranstaltung: LESUNG im rahmen von “erinnerte wunden” mit HEIMO HALBRAINER, begleitet von PRIMUS SITTER, gitarre 

heimo halbrainer liest aus seinem (zusammen mit margit franz herausgegebenen) neuen buch: „going east – going south“, einer sammlung unglaublicher geschichten über die flucht von österreichern vor den nazis – nach asien und afrika, einem buch, das als geschichtsforschung wie auch als geschichtensammlung eine lücke zeitgeschichtlicher forschung schließt. es ist eine art schatztruhe voll mit berichten über flucht und exil und über das schwierige leben in exotischen ländern.

konzert, alternativ volxmusik

MATAKUSTIX

  1. mai 2015, 20 uhr
zwei junge musiker pfeifen auf die schöne digitalisierte welt der samples, soundeffekte und playbacks. ihnen liegt echt gespielte musik am herzen. ganz ehrlich. überraschend witzig, aus voller kehle und mit esprit. so locken die beiden mit einem klar rustikal zweistimmig intonierten „I hob di gern“ im dialekt und katapultieren das publikum dann im poppig peppigen wechsel zwischen alpenländisch und englisch auf die sunny sunseitn des lebens. mitten in eine live-looping-beatboxshow.
mit: matthias ortner, christian wrulich

kindertheater

SECRET CIRCUS

von und mit MARTHA LABIL und FAUSTO TENORIO

10./11. juni 2015, 10 uhr


szenische großinstallation mit dorf

HEIMATKUNDE

  1. juni 2015, 21 uhr
eine nächtliche exkursion in scheinbar bekanntes: vom uni-markt über das lindfeld bis zum ANDEREN heimatmuseum. wie bei einer safari bewegt sich der tross der mitgeher durch die exotik des alltags, auf spurensuche nach dem ganz normalen, das bei besonderer beleuchtung jedoch eigenartig zu schimmern beginnt …
mitwirkende: mareiner brass, kulmer schuhplattler, oliver vollmann, sigrid elisa pliessnig, martin schinagl, martha laschkolnig, karina müller, sarah kobald, wolfgang kobald, hubert lauchard, marie binder-krieglstein , ua. video: martin schinagl, technik: daniel ambrosch; konzept, text, inszenierung: andreas staudinger

konzert, edeljodel

ZURBRÜGG & HUDECEK

  1. juli 2015, 20 uhr
jodeln als weltsprache: sowas heißt nicht heidi, sondern christina zurbrügg. christls wunderwelt – das ist eine wilde mischung aus tango, dudler, flamenco, rap. ein köstliches stück kreativer grenzüberschreitung zwischen alpen und anden, ein augenzwinkerndes kokettieren mit provinz und großer, weiter welt …
christina zurbrügg: voc / acc michael hudecek: sax / voc / git

lesung & musik

GERHARD HAMMERSCHMIED und  OLIVER VOLLMANN

  1. august 2015, 21 uhr
GERHARD HAMMERSCHMIED und OLIVER VOLLMANN lesen aus dem buch ’BURGGASSE’ von g. hammerschmied, o.a.posamentier, a.link; musik: o. vollmann

konzert, anarcho-schlager

FUZZMANN AND THE SINGING REBELS

  1. august 2015, 20 uhr
auf seinem unaufhaltsamen weg zum lieblingsschwiegersohn des landes kamen dem einstigen superhelden FUZZMAN, dem künstlerischen alter ego von herwig zamernik (naked lunch), einige wunderbare lieder aus. unermüdlich um unser aller wohl besorgt legte der großherzige entertainer FUZZMAN mit seiner band, den SINGIN REBELS heuer seine vierte platte vor. großteils live eingespielt wird der weg des herzerwärmenden anarcho-schlagers konsequenter denn je weiter verfolgt. titel wie „totenglocken klingen anders”, „mich fickt mein system”, „leb wohl cherie” oder „lady cock & mr. bier” animieren nicht nur zum mitschunkeln, sondern steigern sich in „selbsthilfegruppe nagelpilz” zu einer wahrhaft ausufernden bunten messe zivilisationskranker, aufmümpfiger wohlstandshelden.
mit: herwig zamernik aka fuzzmann- gitarre, gesang; richie klammer – trompete, schlagzeug; jozei stikar – harmonika; stefan gfrerrer – kontrabass